Duminică,
02.10.2022
Parțial Noros
Acum
15°C

Der Spiegel despre Iohannis: “Diletantul”

Der Spiegel despre Iohannis: “Diletantul”

Președintele Klaus Iohannis face obiectul celui mai critic articol apărut în presa germană, după instalarea sa la Cotroceni. Un jurnalist de origine maghiară, fost corespondent în Ungaria și România, scrie în revista germană că președintele României, membru al minorității germane, a candidat cu promisiunea unor mari reforme, dar exercitarea mandatului său este un dezastru. Articolul este intitulat „Diletantul”.

Keno Verseck semnează acest articol, care pornește de la ceea ce autorul numește „ultima gafă” a președintelui: conflictul cu un erou al Revoluției din 1989, mai precis retragerea distincției „Steaua României” acordate lui Laszlo Tokes, notează Digi24. „Motivarea președintelui este halucinantă: Tokes nu ar recunoaște România ca stat și Constituția ei. Detalii? Nici urmă”. Iohannis și-a bazat decizia exclusiv pe recomandarea „comitetului de onoare”, compus din „naționaliști, foști membri ai aparatului comunist de stat și politicieni condamnați pentru corupție”, scrie Der Spiegel, preluat de Euractiv.ro.

“Dacă ia poziție, atunci mai degrabă postează un mesaj scurt pe Facebook. Când semnează legi pare că nu le citește cu atenție. În decembrie anul trecut semna o lege care instaura pensii speciale pentru parlamentari și înalți funcționari. La scurt timp, legea a fost declarată neconstituțională. Penibil pentru Iohannis”, mai scrie revista din Germania.

În legătură cu retragerea decorației lui Laszlo Tokes, jurnalistul mai notează: „Poate ar fi mai potrivit ca președintele să retragă ordinul unor politicieni precum Adrian Năstase, condamnați definitiv pentru corupție - așa cum prevede, de altfel, regulamentul de acordare a ordinului”.

Ai fost martorul unui eveniment care crezi că ar merita să fie prezentat în ziar?
Folosește modulul de sesizări din TS App, aplicația de mobil Turnul Sfatului, iar noi vom prelua și aprofunda subiectul.
Descarcă aplicația de aici: https://tsfatului.app.link/download

Urmăriți-ne pe Instagram / Facebook / YouTube

Comentarii

9 comentarii

danny

Acum 6 ani

Încă un lingău al ICR-ului din ”epoca băsesciană”, acest Keno Verseck, numai bun de ase lua de mână cu alți băsescieni... Laura Balomiri și Robert, zis Tschami Schwartz etc. ... O să le vină rândul și celorlalți deținători de înalte distincții careau fost apoi condamnați ptr corupție! Să-și vada cei de la Spiegel de propriile uscături, nu de paiele din ochii altora!
Raspunde

danny

Acum 6 ani

ERATĂ: Încă un lingău al ICR-ului din ”epoca băsesciană”, acest Keno Verseck, numai bun de a se lua de mână cu alți băsescieni... Laura Balomiri și Robert, zis Tschami, Schwartz etc. ... O să le vină rândul și celorlalți deținători de înalte distincții care au fost apoi condamnați ptr corupție! Să-și vada cei de la Spiegel de propriile uscături, nu de paiele din ochii altora!
Raspunde

Dani

Acum 6 ani

mda, un "jurnalist" care defapt nu este angajat la nici un ziar si se foloseste de un pseudonym...dar oricum, der SPIEGEL apartine socialdemocratiilor si este un fel de ANTEN A3 nemteasca
Raspunde

dancp

Acum 6 ani

si daca nenea ala de la der spiegelonline are deptate? dreptul la opinie e garantat prin constitutie si la ei si la noi in rest astept reactia presedintelui
Raspunde

cetateanul

Acum 6 ani

Din pacate Tokes a fost un erou al revolutiei pana cand a decis sa-si foloseasca notorietatea dobandita ptr. a propaga iredentismul. Pacat ca acel jurnalist nu a caut efectiv declaratiile din ultimul timp al pastorului. Pacat ca Tokes insusi nu intelege ce anume face gresit( sau nu are interesul) . Suna a articol( nu) numai platit ca tot e jurnalistul " free-lancer"...in adanca lui libertate de opinie, ma indoiesc sa aiba competenta si decenta de a critica administratia unei tari straine.
Raspunde

Georg

Acum 6 ani

Aici TEXTUL ORIGINAL: Rumäniens Staatschef Johannis: Der Dilettant Von Keno Verseck Rumäniens deutschstämmiger Präsident Klaus Johannis trat mit großen Reformversprechen an, doch seine Amtsführung ist ein Desaster. Jetzt hat er sich auch noch mit dem Helden der Revolution von 1989 überworfen. Er ist der Mann, der im Dezember 1989 den Aufstand gegen die Ceausescu-Diktatur auslöste - der "Funke" der rumänischen Revolution: László Tökés, 63, einst ungarisch-reformierter Pfarrer im westrumänischen Temeswar, seit 2007 Europarlamentarier. Als der Geheimdienst Securitate ihn, den notorischen Querulanten und antikommunistischen Prediger, am 16. Dezember 1989 mit Gewalt aus der Stadt deportieren wollte, versammelten sich aus Protest Hunderte vor seiner Wohnung. Damit begann der Aufstand gegen Ceausescu, der Pfarrer Tökés wurde zu seiner Symbolfigur. Für seinen Kampf gegen die Diktatur erhielt er 2009 den Orden "Stern Rumäniens", die höchste staatliche Auszeichnung. Vielen passte das nicht - denn Tökés setzt sich immer wieder für die Rechte der ungarischen Minderheit in Rumänien ein. Er ist auch ein gnadenloser Kritiker rumänischer Nationalisten und der alten nationalkommunistischen Securitate-Elite, deren Angehörige bis heute an vielen Schalthebeln sitzen. Anfang März nun wurde László Tökés der Orden aberkannt - ausgerechnet von Rumäniens Staatspräsidenten Klaus Johannis, seinerseits Angehöriger einer Minderheit - der siebenbürgisch-sächsischen -, und selbst erklärter Antikommunist, wenn auch ohne Heldenvergangenheit. Die Empfehlung zu diesem Schritt hatte das "Ehrenkomitee der Ordensträger" abgegeben. Seine Mitglieder: Nationalisten, Alt-Kader und wegen Korruption verurteilte Politiker. Die Begründung, die Johannis lieferte, ist so vage wie haarsträubend: Tökés erkenne Rumänien und die Verfassung Rumäniens nicht an. Details? Fehlanzeige. Johannis berief sich lediglich auf die Expertise der Mitglieder des "Ehrenkomitees". Die hatten eine Forderung von Tökés, derzufolge sich Ungarn als "Schutzmacht" um die Belange der ungarischen Minderheit in Siebenbürgen kümmern solle, als Separatismus deklariert. Beispielsweise wirft Rumäniens derzeitige EU-Kommissarin Corina Cretu, selbst Trägerin des Ordens, Tökés vor, er untergrabe die "Fundamente des rumänischen Staates" und strebe dessen "Zerstörung" an. Der bisher befremdlichste Akt in Johannis' Präsidentschaft Der Politologe Vladimir Tismaneanu von der University of Maryland in den USA, unter dessen Leitung eine rumänische Präsidialkommission 2006 eine Art Schwarzbuch des rumänischen Kommunismus erarbeitete, nennt Johannis' Entscheidung gegenüber SPIEGEL ONLINE eine "Revanche der Securitate" und einen "Höhepunkt der seit Jahren andauernden, ungeheuerlichen Hetzkampagne gegen Tökés". Die Ordensaberkennung ist der bisher befremdlichste Akt in Johannis' knapp anderthalbjähriger Präsidentschaft, aber nicht der einzige. Dabei war der frühere Bürgermeister aus Hermannstadt, rumänisch Sibiu, der dort mit dem Filz aufgeräumt hatte, ein Hoffnungsträger gewesen. Sein Wahlsieg galt als Triumph über die postkommunistische Kleptokratie. Bei seinem Amtsantritt im Dezember 2014, fast auf den Tag genau ein Vierteljahrhundert nach Ceausescus Sturz, versprach Johannis ein "Rumänien der gut gemachten Sache": demokratisch, rechtsstaatlich, korruptionsfrei. Doch stattdessen macht er in erster Linie mit schlecht durchdachten Entscheidungen von sich reden. Viele Wähler sind enttäuscht, Kommentatoren werfen ihm dilettantische Amtsführung vor, beklagen sein häufiges Schweigen. Das ist inzwischen Johannis' Markenzeichen. Ob bei wichtigen innenpolitischen Themen, bei Korruptionsaffären oder umstrittenen Gesetzen - oft, wenn seine Stimme als Staatsoberhaupt gefragt ist, schweigt er oder lässt einen knappen Text auf Facebook posten. Wenn er Gesetze unterzeichnet, schaut er häufig nicht so genau hin. Im Dezember letzten Jahres etwa winkte er ein Gesetz über Sonderrenten für Abgeordnete und hohe Amtspersonen durch, mit dem die politische Elite sich selbst bedienen wollte. Peinlich für Johannis: Kurz darauf wurde das Gesetz für verfassungswidrig erklärt. Empörung unter rumänischen Intellektuellen und Aktivisten Mit Gemeinplätzen mahnt Johannis periodisch zum Kampf gegen Korruption, fordert mehr Transparenz. Doch als Investigativjournalisten der Anti-Korruptionsplattform "Rise Project" im August letzten Jahres erhebliche Unstimmigkeiten in Johannis' Vermögenserklärung aufdeckten - "Rise" zufolge hatte er zwischen 2005 und 2008 115.000 Euro Mieteinnahmen nicht deklariert - gab es aus der Präsidialverwaltung nur ein knappes und folgenloses Dementi. Hingegen polemisierte Johannis kürzlich gegen eine Vermögenskonfiszierung beim Medienmogul Dan Voiculescu, dem Ex-Devisenbeschaffer Ceausescus, der wegen Korruption in Millionenhöhe zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde. Nach einem öffentlichen Empörungssturm und dem Verlust von 20.000 Likes auf seiner Facebook-Seite sagte er wolkig: "Danke, ich habe die Botschaft verstanden." Auch die Ordensaberkennung für László Tökés empört nun viele rumänische Intellektuelle und Aktivisten der Zivilgesellschaft - darunter viele, die ansonsten die Ansichten des streitbaren Pfarrers zur Minderheitensituation in Rumänien nicht teilen. Die "Temeswarer Gesellschaft" etwa, eine der wichtigsten Organisationen für das Gedenken an den Aufstand von 1989, wirft Johannis vor, er spreche Tökés das verbriefte Recht auf eine eigene Meinung ab. Stattdessen solle er den Orden "Stern Rumäniens" lieber Politikern wie dem Ex-Regierungschef Adrian Nastase aberkennen, die wegen Korruption rechtskräftig verurteilt seien - so wie es die Vergaberegeln für die Auszeichnung vorsähen. László Tökés selbst wundert die Ordensaberkennung nicht. "Es ist die alte Methode der nationalkommunistischen Securitate-Leute", sagt er zu SPIEGEL ONLINE. "Sie benutzen die eine Minderheit, um auf die andere einzuprügeln." Zusammengefasst: Klaus Johannis war mit großen Reformversprechen als rumänischer Präsident angetreten, doch schon bald geriet er wegen dilettantischer Amtsführung und Passivität in die Kritik. Sein neuester Fauxpas: Selbst Angehöriger einer Minderheit in Rumänien, entzog er dem "Symbol der rumänischen Revolution", dem ungarisch-reformierten Pfarrer Laszlo Tökés, der 1989 den Aufstand gegen Ceausescu auslöste, den höchsten Staatsorden. Zum Autor Keno Verseck, Jahrgang 1967, seit 1991 freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa. http://www.spiegel.de/politik/ausland/rumaenien-praesident-klaus-johannis-der-dilettant-a-1081850.html
Raspunde

Unul

Acum 6 ani

Hai lasati ca are perfecta dreptate ala. Va place, nu va place asta e adevarul. Au scris aia ce stim si vedem toti. Nu are decât sa demonstreze prin "fapte nu vorbe" contrariul.
Raspunde

mitica rotar

Acum 6 ani

Pentru chestia cu Laszlo dau dreptate Presedintelui Johannis; intr-o Europa Globalizata, cu tot mai putine granite, este o prostie sa militezi pentru "enclave nationale". Regiunea Harghita-Covasna, din ceea ce produc ei, nu s-ar putea autofinanta. Primesc anual de la centru, Bucuresti, de cel putin 3 ori mai mult decat produc. Politicienii care au intrat intr-un con de umbra, incearca sa se faca vazuti prin exarcebarea sentimentului nationalist extrem; ceva gen Vadim Tudor.
Raspunde

sibian

Acum 6 ani

totdeauna ungurii au denigrat orice din tara asta cand nu au obtinut ce au vrut. acum s-au trezit sa se ia de iohanis pentru ca i-a dat un bobarnac lui tokes. ca, abnegatia cu care ungurii denigreaza romania adaugata la incompetenta politicienilor damboviteni si la dorinta lor de a ajunge la ciolan cu orice pret ne apasa mai rau decat imaginile cu tiganii din romania care cersesc si fura prin vest.
Raspunde
Anuleaza raspuns

Lasa un comentariu

Toate comentariile sunt moderate înainte de postarea pe site, pentru a elimina limbajul agresiv de pe această platformă. Mulțumim. Adresa ta de email nu va fi publicată.

Sus